Wie verwendet man einen Sicherungsfaden (Lifeline)?

Habt ihr auch schon mal komplizierte Muster gestrickt und habt euch verstrickt? Manche lassen den Fehler drin, andere ribbeln. Ich gehöre auch zur der Sorte, die lieber ribbelt, irgendwie guckt man sonst immer auf den Fehler, den man natürlich nur selbst sieht, andere sehen ihn nicht.

Ein Problem hat man aber oft, wenn man die Nadeln rauszieht und dann einfach trennt, dann es ist oft sehr mühsam alle Maschen wieder korrekt auf die Nadel zu bekommen, die andere Methode ist, man strickt zurück, was sehr zeitraubend ist, wenn es sich um mehrere Reihen handelt.

Nun kommt der Sicherungsfaden ins Spiel.

Man sollte bei komplizierten Mustern einen Sicherungsfaden einziehen, dann kann man getrost die Nadeln raus ziehen, bis zum Faden ribbeln und ganz bequem die Maschen wieder auf die Nadel machen, denn durch den Faden können die Maschen sich nicht weiter ungewollt auftrennen.

Wie zieht man nun den Faden ein? Es gibt 2 Methoden:

1. Man nimmt eine stumpfe Sticknadel, einen kontrastfarbenen Faden und zieht den Faden einfach durch jede Maschen durch und strickt dann normal weiter.

2. Wenn man Knit Pro Nadeln verwendet, hat man ja am Seil eine kleines Löchlein, da wo man den Schlüssel durchsteckt. Diese Loch kann man nutzen, und zwar steckt man dort den Faden durch, und strickt die Reihe normal ab. Der Faden zieht sich dann automatisch durch alle Maschen durch. Am Ende der Reihe den Faden ganz durchziehen und fertig.

knit-pro-seil-schwarz

Nun habt ihr einen Sicherungsfaden drin, hat man nun einen Fehler, ist es nicht mehr so schlimm. Probiert es aus.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>